Landhotel mit schöner Speisekarte

Le Tour de France – die grosse Alpentour durch Frankreich und Schweiz im Juli 2013

Am Anfang steht der Prologue – für uns hiess das Anreise am Freitag zum gemeinsamen Treffpunkt im Pfälzer Wald bei Hinterweidenthal. OK, der lief bei uns nicht so gut. Spät losgekommen (Nein, ich hab nicht absichtlich getrödelt, bloss weil es da Schuhe zu kaufen gibt), Stau, Baustelle, Umleitung – also wurde telefonisch die Rennleitung in Gestalt von Guido verständigt, dass wir dem Feld zuerst als Verfolgergruppe folgen und unterwegs aufschließen wollten. Die Tour hatten wir im Navi, zumindest drei Halbetappen, also sollten wir spätestens bis Samstag Mittag aufgeholt haben ;-). Wir waren dann ganz gut im Verfolgen und holten das Peleton am ersten Verpflegungspunkt in Phalsbourg ein. Danach ging es gemeinsam weiter durch Lothringen zum Tagesziel: dem Hotel du Lac de Madine in Heudcourt-sous-les-Cotes. Heudcourt-sous-les-CotesJaaaa – ich weiss was Ihr jetzt denkt und Ihr habt recht, es war just in the middle of nowhere und es war einfach Spitze! Gemütliche Zimmer und eine Speisekarte … wir schlemmten ohne Ende auf der Terrasse, einfach göttlich. Achja, das gelbe Trikot ging für diesen Tag an Moni & Uwe vom Team Frankenexpress, die sich in einer Ausreisseraktion auf den letzten Kilometern vom Ende des Feldes absetzten und den Spurt knapp für sich entscheiden konnten.

Der zweite Tag begann mit morgendlicher Routine: nach gemütlichem Frühstück um 10 Uhr Briefing durch Guido, Ausgabe des „Tageszettels“ mit den nötigen Informationen, Dach auf, Sonnencreme, Sonnenbrille und das Feld setzt sich in Bewegung. Wir fanden unseren Platz am Ende der Kolonne, dort kann man gute Fotos machen und ab und zu einen Zwischenspurt einlegen.

An diesem Samstag führte uns die Etappe durch französisches Hinterland durch die Regione Lorraine und Franche-Comté. Eine ländliche Gegendmit verträumten Sträßchen und romantischen Dörfern, die oft sehr schön mit Blumen dekoriert sind. Also so richtig schön zum cruisen. Von unserer Position als arrière de la course konnte ich viele schöne Bilder machen. Versorgungsstation für diese Etappe war ein großes Einkaufszentrum bei Vittel (ja genau, da wo das viele Wasser herkommt). Eine gute Wahl der Tourleitung, denn hier gab’s alles – vom (günstigen) Sprit über Snacks bis zu kühlen Getränken.

Das Etappenziel war Besançon – und zwar im Gegensatz zum Freitag ein Hotel mitten in der Stadt. Der zu erwartende Massenspurt um den Tagessieg blieb aus, da sich kurz vor dem Hotel eine Baustelle breit gemacht hatte und zusätzlich Sperrungen wegen eines Wochenmarktes auftauchten. Wir vergeben das gelbe Trikot aber an Guido & Claudia vom Team Schwabenmetropole, die uns trotz aller Widrigkeiten bestens an’s Ziel brachten. Zumal es noch eine Sonderprüfung gab …

Besançon ist nicht nur ein schönes Städtchen mit lebhaftem Zentrum sondern hat – auf einem Berg über der Altstadt – eine mittelalterliche Zitadelle. Diese wollten wir noch besuchen und Guido hatte eine Buslinie gefunden, die uns von einer Haltestelle gleich um die Ecke bis hinauf zur Festung bringen sollte. Um die Ecke war heute aber die Baustelle und der Markt … und keine Haltestelle der Linie 17 mehr! Jedenfalls heute nicht, morgen wieder. Morgen wäre für uns aber blöd 😉 OK, hier war Einsatz gefordert und Guido konnte nach diversen Befragungen von Busfahrern anderer Linien die aktuelle Kursführung der Linie 17 rekonstruieren (nein, die sprachen kein Deutsch!). Nach einer kurzen Wanderung und bangem Warten kam sie dann tatsächlich, die 17 und brachte uns nach einem spektakulären Aufstieg zur Zitadelle. Dort genossen wir die schöne Aussicht und andere Sehenswürdigkeiten. Der Abend klang nach einem Schlemmeressen in der Altstadt aus und die Atmosphäre der Strassencafes im warmen Sommerabend liess uns noch etwas bummeln.

Bummel durch BesanconDer Sonntag begann wieder mit dem Briefing und der Vorfreude auf die ersten Bergwertungen – zwar noch nicht der höchsten Kategorie, aber das Jura und die ersten Ausläufer der Alpen versprachen Kurvenspass. Wegen der Baustelle wurden die ersten Kilometer als Einzelzeitfahren bis zum Treffpunkt außerhalb der Stadt ausgetragen. Das konnten Wilhelm & Iris vom Team Radio Franggn für sich entscheiden. Die Etappe führte zuerst nach Süden über schöne z.T. kleine Kurvenstraßen durch das Jura und bog bei Annecy nach Osten ab. Annecy …. es war Sonntag! Sonntagsfahrer, Sonntagsmotorradfahrer, Sonntagsradfahrer, Sonntags-es-ist-schönes-Wetter-und-ich-will-raus-zum-Seefahrer – die „echte“ Tour de France rollte an diesem Tag zwar durch die Pyrenäen, aber hier war genausoviel los! Dass wir da ohne Verluste durchgekommen sind! Am Nachmittag waren die Alpen am Horizont zu sehen und das Peloton rollte geschlossen am Ziel in Chamonix im Schatten des Mont Blanc ein. Für diese Etappe vergab ich das weisse Trikot des besten Nachwuchsfahrers an mich selbst vom Team Bembel Bank – warum? Nachwuchsfahrer haben noch viel zu lernen, ich z.B., dass Chamonix kein verträumtes Bergdorf in der Schweiz ist … OK, Lektion gelernt 😉

Das Hotel war wieder bestens gewählt, nachdem wir uns durch eine Horde japanischer Touris zu unseren Zimmern gekämpft und etwas frisch gemacht hatten, stand eine Stadtführung auf dem Programm. Danach war wieder Schlemmen angesagt, was nach anfänglichem Kampf mit der französischen Speisekarte dann auch bestens gelang. Die Bedienung war nicht zu beneiden, brachte aber genug Geduld auf, uns zu erklären (zumindest zu versuchen), was es mit den Köstlichkeiten auf sich hatte. Luxus hat seinen Preis, und der war auch recht heftig – aber wir waren schließlich im französischen Chamonix und nicht in einem kleinen Schweizer Bergdorf! Dann gab’s noch die letzte Hürde des Tages: bezahlen! Wie in Frankreich üblich, war auch hier die Bedienung nicht zu bewegen nach Personen abzurechnen, sondern legte jeweils die Rechnung für den Tisch auf denselben. Wir konnten dann die Summe irgendwie untereinander aufteilen. Andere Länder, andere Sitten.

Von dem schönen Hotel konnten wir uns am nächsten Morgen kaum trennen, aber uns erwartete die Königsetappe: quer durch die Schweiz, über Martigny, Furka, Andermatt, Oberalppass, Rheintal bis Chur und dann nach Norden zum Bodensee. Satte 420 Kilometer, wobei wegen der Länge der Etappe einige Autobahnkilometer eingestreut waren. Die Highlights der Pässe waren einfach toll! Das Wetter spielte mit (bis auf einen kleinen Gewitterschauer am Oberalppass) und wir konnten eine Kehre nach der anderen genießen. Hier entschied sich die Bergwertung und das gepunktete Trikot ging an Ria vom Team Lower Saxony, die erstmalig mit ihrem Uwe die Kurvenhatz genießen konnte.

auf dem FurkapassNach einer Abschlussrast im Grand Canyon des Rheins endete die Tour praktisch in einer Überführungsfahrt über Bregenz nach Friedrichshafen. Und dass es dabei noch einen äußerst heftigen Gewitterguss gab, wurde als gutes Timing der Orga gewertet, schließlich wurden so unsere Fahrzeuge schön gewaschen. Kurz vor Bregenz steuerte Guido noch die wahrscheinlich günstigste Tankstelle westlich des Urals an – 1,499 € für den Liter Super 98 werde ich wohl so schnell nicht mehr tanken können. Am Abend war optional in Friedrichshafen noch ein Abschlussessen eingeplant, was sich keiner der Gruppe entgehen liess. Dieser letzte Abend war einfach nötig, um diese schöne Tour gemeinsam noch einmal Revue passieren zu lassen. Leider überfielen uns dann aber Horden von Mücken, sowas hatten wir noch nicht erlebt! Sogar der Wechsel von der Terrasse in’s Innere brachte kaum Besserung. Wir waren nur am klatschen und hauen. Gegen 23 Uhr zogen wir dann ab – die Mücken auch.

Tja, als Resümee kann ich nur sagen, das war mein persönliches Event des Jahres! Es passte einfach alles, die Organisation war perfekt, aber nicht übertrieben, es waren vier wundervolle Tage. Ein großes DANKESCHÖN geht an Guido & Claudia für die Arbeit, die sie sich für uns gemacht haben. Und eine Bemerkung zum Thema Vorurteile: wir sind in Frankreich trotz mangelnder Sprachkenntnisse immer gut behandelt worden, im Restaurant gab man sich Mühe mit uns und alles klappte mit einem freundlichen Lächeln. Bei der nächsten Tour de France sind wir wieder am Start!

Und wer mehr Bilder sehen möchte – bitte hier geht’s lang

Scampi mit Tomatensauce